Vom Umgang mit Bauten aus lästiger Vergangenheit.

 

1. Herrscht hier Goldgräberstimmung? Welchen Schatz versuchen Investoren hier zu heben?

2. Wirkt hier das Deckmäntelchen Denkmalschutz als Steuermodel zur Abschreibung etwas fadenscheinig, weil man sich gewöhnlich Denkmalschutz konsequenter und näher am Original vorstellt? Waren alternative Nutzungskonzepte ökonomisch unrealistisch? 

3. Der Strandabschnitt ist außergewöhnlich schön. Unwissende haben die Chance den Koloss von Prora nicht zu bemerken; lauert hinter dem trennenden Grüngürtel das Betonmonster zwangsläufig und sinnbildlich als unzerstörbare Vergangenheit? 

4. Gehen hier wirklich Gespenster der Vergangenheit um? Spürt das Jeder? Stimmt wirklich irgendwas nicht, oder ist das Autosuggestion durch Geschichtsahnung?

4a. Überträgt sich diese Stimmung aus der DDR-Ruine, oder aus dem Rohbau der KDF-Organisation? Oder ist das nur der Effekt der schieren Dimension - gigantische Masse macht das Individuum klein?

5. Ist heutiger Massentourismus eigentlich sowieso das gleiche (wie früher KDF)? Also quasi nur eine Bettenburg wie auf "Malle"? 

5a. Würden wir vielleicht so einen KDF-Urlaub als ganz normal empfinden? Wirken die alten KDF-Prospekte aus heutiger Sicht wieder zeitgemäß? Gibt es heute Vergleichbares wie Morgenappell und Propaganda bei Pauschalreisen? (Buffet und Unterhaltungsprogramm?) 

6. Bei Vollbelegung von Prora (17 000 Betten), wie viele Leute liegen dann pro Laufmeter am 5 Kilometer langen Strandabschnitt? Das haben wir tatsächlich überschlagen, ist aber trotzdem ein lustiger Gedanke...

7. Ist der Kreuzfahrtenboom von Aida und Co die Erfüllung der Vision der KDF-Dampfer?

8. Ist es heute noch nachvollziehbar, dass damals der Architektur-Entwurf internationale Anerkennung bekam, sogar einen Preis?

9. Ein Paradox? Früher minimaler Komfort auf kleinstem Raum für die nationalsozialistische Arbeitsdrohne, heute Luxusapartment (5000€/qm) zum Abschreiben? Wegen der Lage? Wegen der Aussicht? Wegen der Sensation?

9a. Passen zahllose "individuelle" Luxusapartments von 100qm inhaltlich besser zu dem kilometerlangen Baukörper als z.B. die Jugendherberge? 

10. Hätte man den Koloss Prora in ein Silikon-Valley verwandeln sollen, für lauter smarte StartUps?

11. Oder wäre es angemessener gewesen, den Koloss über die Jahrhunderte zur Ruine verfallen zu lassen? Wäre das eine Art Rache für die Vergangenheit, oder im Gegenteil, ein Ausdruck von Gelassenheit?

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.