Interior Design für öffentliche Einrichtungen

Objekte, Orte und Umgebungen senden "Botschaften" aus, wozu man sie gebrauchen kann. Der Fachbegriff dafür ist „Affordanz“.
Bei gestalteten Raumobjekten soll auf einen Blick erkannt werden, was ihre Bestimmung ist, z.B.: "Hey, ich bin ein Tresen, hier kannst Du dich informieren!"

Innenraumdesign und Architektur für öffentliche Einrichtungen und Bauten sowie für privatisierte Einrichtungen und kommerzielle Unternehmen richten sich an meist ein heterogenes Publikum, das unterschiedliche Nutzungsabsichten und Ansprüche hat. All dem muss und kann Design Rechnung tragen.
Mit unseren Projekten entstehen gestalterisch ansprechende Umgebungen, die zu positiven und angenehmen Erfahrungen der Besucher und Mitarbeiter führen. Um das zu erreichen, legen wir besonderes Augenmerk auf die Aspekte: Themengerechtheit, räumliche Ordnung, Nachhaltigkeit und Standortmarketing.

Projektbeispiele für Interiors in öffentlichen Gebäuden:

Interior Design Foyer und Lounge im Haus des Gastes in Binz

Interior Design, Öffentliche Einrichtung

Outdoor Bühne – Event Design für Kulturveranstaltungen

Event-Design, Interior Design, Öffentliche Einrichtung

Interior Design Touristeninformation Binz

Interior Design, Öffentliche Einrichtung

Inneneinrichtung für das Standesamt in Binz

Interior Design, Öffentliche Einrichtung

Interior Design – Bibliothek in Binz

Interior Design, Öffentliche Einrichtung

Interior Design für das Standesamt im Rettungsturm

Interior Design, Öffentliche Einrichtung

Themengerechtigkeit: Anders als in der Werbung darf das Design hier nicht den Inhalten zuwiderlaufen, also auch nicht ironisch, provokativ sein, da es sonst leicht zu Missverständnissen kommt. Das Design erscheint also in der Regel etwas neutraler, nüchterner.

Räumliche Ordnung: Das Design wird genutzt, um den Besuchern oder Kunden Orientierung und Benutzerführung zu bieten.

Nachhaltigkeit: Das Design muss anders als bei temporären Veranstaltungen langfristig funktionieren, es ist, ausser in Sonderfällen, unabhängig von Trend- und Modeströmungen.

Standort-Marketing: Die lokale Vermarktung im Wettbewerb der Städte oder z.B. der Destinationen um Touristen erfordert eine eigenständige, wiedererkennbare Corporate-Identity. Diese wird im Charakter und Signatur erkennbar. Prägnante Orte werden geschaffen und an ausgewählten Objekten durch Design z.B. mit Corporate-Interior umgesetzt und aufgewertet.

 

Wir machen diese öffentlichen Interieurs und Umgebungen durch unsere Visualsierungen bereits in der Konzeptionsphase les- und vorstellbar. Schon vor der eigentlichen Planung können damit die Auftraggeber grob erfassen, welches Potential oder welchen Umfang ein angestrebtes Projekt haben wird. So werden unangenehme Überraschungen in der Realisierungsphase vermieden. Und die Auftraggeber wissen vorher, was auf sie zukommt!